Warning: Use of undefined constant ’url’ - assumed '’url’' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/web406/html/wp-content/themes/Cutline-1.4-3ColumnSplit/header.php on line 19
SY Danja/favicon.ico” type=”image/x-icon” />

SY Danja

Willst du segeln gehen, musst du erst die Leinen lösen…

SY Danja random header image

Rías Altas und Costa de la Muerte

September 1st, 2019 · No Comments · Logbuch, Segelzeit

Die Großwetterlage für Galizien blieb nach unserer Ankunft in Spanien stabil. Ein kräftiges Azorenhoch sorgte weiterhin für nördliche oder nordöstliche Winde und erlaubte Tagestörns entlang der galizischen Küste, zunächst mit dem klangvollen Namen Rías Altas, dann von La Coruna bis Cabo Finisterre, als Costa de la Muerte.

Cabo Finisterra, früher das Ende der Welt, bis heute Ende des Jakobswegs.

Die Landschaft ist beeindruckend, zahlreiche Buchten bieten Schutz vor der immer vorhandenen Dünung und ruhiges Liegen am Anker. Sicherlich könnte man den gesamten Sommer hier verbringen, uns treibt es jedoch weiter. Die Costa de la Muerte, deren Name sich nicht mit gemütlichem Segeln in Verbindung bringen lassen will, wollen wir vor September hinter uns gebracht haben.
Am 26. August verließen wir deshalb die Ria de Viveiro, am 31. August erreichten wir mit Muros die Rías Baixas, unser Reiseziel für den Monat September. Neben dem Zeitplan trieb uns auch die Wettervorhersage: Für die erste Septemberwoche ist vor Finisterre Starkwind bis 8 Bft vorhergesagt.
Heute, Sonntag, 1. September, liegen wir nun gegenüber des Hafens in der Ensenada de Muros und sind trotz – oder gerade wegen der Böen, die bis Stärke 7 über das Ankerfeld fegen froh, nicht auf offener See unterwegs zu sein.
Unsere Stationen bis hierher:

 

– Cedeira: Die Ria Cedeira bietet südlich des Mouringfelds ausreichend Platz zum Ankern auch für eine größere Zahl von Yachten. Der Ort Cedeira machte trotz des trüben Wetters einen guten Eindruck, unser Dinghi blieb jedoch an Deck, am Morgen ging es weiter Richtung La Coruna.
– Ensenada de Mera: Am späten Nachmittag einen Hafen wie La Coruna anzulaufen, ist aus unserer Sicht bei den hohen Liegegebühren der Hauptsaison Verschwendung. Wir entschieden deshalb zunächst Mera, 3 Meilen gegenüber La Coruna anzulaufen. Die Bucht bietet bei Wind aus NW bis O ruhiges und schönes Liegen vor Anker. Im Ort gibt‘s einen kleinen Supermarkt, an der Praia de Espineiro ein uriges Strandlokal.
– Marina Real in La Coruna: Wir gaben der Marina Real Vorzug vor der Marina Coruna, waren dann aber, abgesehen von der Lage im Stadtzentrum wenig begeistert. Die Sanitären Anlagen sind für die große Zahl der Gastlieger zu klein und unzureichend gereinigt, die Maschinen im Waschsalon funktionieren nur zum Teil und gehören vom Typ her eher in einen Privathaushalt, als in eine Marina. Am nervigsten empfanden wir den Schwell, der auch durch die Nacht hindurch für sehr unruhiges Liegen sorgte. Tagsüber verursacht durch Ausflugsboote und Dauerlieger, für die das Speedlimit offenbar nicht gilt, in der Nacht allerdings auch nicht weniger, Ursache unbekannt. Das negative I-Tüpfelchen setzte dann ein Kreuzfahrtschiff, das am Morgen auf der Südseite der Mole der Mariana Real festmachte und mit seinen wummernden Maschinen für Lärm und Feinstaub sorgte. La Coruna ist auf jeden Fall einen Stopp wert, die Marina Real weniger.
– Corme: In der NO-Ecke der Ría de Corme y Laxe. Wir lagen bei N bis NO Wind sehr ruhig hinter der gewaltigen Mole, auch hier hat uns das Örtchen gut gefallen und wir wären gern an Land gegangen, hätte uns nicht der vorhergesagte Starkwind weitergetrieben. Als Highlight empfanden wir das stündliche, wunderschöne Glockenspiel der Kirche von Corme. Der Raum zum Ankern ist begrenzt, bis 10 Yachten kommen aber sicherlich gut unter.
– Camarinas: In der NO-Ecke der Ría de Camarinas. Rießiges Ankerfeld und ein kleiner Yachthafen. Wir lagen mit fast 30 Yachten in der Bucht, die, wenn das Wetter es erlaubt, mit Ausflügen in herrlicher Landschaft lockt. Aus bekannten Gründen mussten wir weiter, wie übrigens alle anderen Ankerlieger auch. Eine wahre Segelyacht-Armada brach am Morgen in die südlich von Finisterre gelegenen Buchten auf, wir mittendrin.

Weiter Bilder findest du wie immer im Fotoalbum.

Für die Statistik: Viveiro – Cedeira – Ensenada de Mera – La Coruna – Corme – Camarinas – Muros, 157 sm, 1921 sm in der Segelzeit, 8532 sm gesamt.

Tags: ····

No Comments so far ↓

There are no comments yet...Kick things off by filling out the form below.

Leave a Comment