Warning: Use of undefined constant ’url’ - assumed '’url’' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/web406/html/wp-content/themes/Cutline-1.4-3ColumnSplit/header.php on line 19
SY Danja/favicon.ico” type=”image/x-icon” />

SY Danja

Willst du segeln gehen, musst du erst die Leinen lösen…

SY Danja random header image

Auf zu den Bahamas!

März 28th, 2022 · No Comments · Logbuch, Segelzeit

Anfahrt auf Great Inagua, Bahamas

Am 18. März sagten wir Samaná und der Dominikanischen Republik Adieu. Die Vorhersage versprach günstige Winde bis Great Inagua, unserem nächsten und erstem Ziel auf den Bahamas. Der Überlegung, mit Luperon als Zwischenstopp im Norden der D.R. die 300 Meilen-Überfahrt zu halbieren, folgten wir nicht. So schön die Landschaft und Natur der Dominikanische Republik auch sein mag, so freundlich, sicher und offen wir Santa Barbara de Samaná auch kennen gelernt hatten, so bedrückend waren auch die Begleiterscheinungen unserer Konsumgesellschaft, der allgegenwärtige Dreck und Müll und die von der Pandemie noch verstärkte Armut und Kriminalität, die wir zum Glück nur während eines Ausflugs nach Santo Domingo und in Gesprächen mit anderen Seglern wahrnahmen. Dieses latent vorhandene Gefühl, nicht hierher zu gehören und nichts zur Verbesserung der Zustände beitragen zu können, war eines der Gründe in einem Rutsch zu den Bahamas weiter zu reisen.
Am Morgen machten wir unsere, für die Einreise auf die Bahamas erforderlichen Antigentests, meldeten uns bei Immigration ab und versuchten unser Despacho bei der Armada abzuholen. Letzteres verzögerte sich dann allerdings um 4 Stunden, der Comandante ließ niemanden aus der Bucht von Samana auslaufen, weil Seegang und Wind zu stark waren. Draußen, im Schutz der Isla Levantada ah man die Flotte der Ausflugsboote den Starkwind abwettern. Da fiel es leicht, der Entscheidung zuzustimmen. Nach Mittag hatte sich der Wind wieder etwas beruhigt und es konnte losgehen, natürlich erst nach der Überprüfung der Seetüchtigkeit unseres Schiffes und der Fotodokumentation derselben, durch einen Offiziellen der Armada.
Der Weg aus der Bucht von Samana heraus und weiter bis hinauf zum Cabo Samaná waren wie erwartet langwierig und unangenehm, dann konnten wir aber abfallen, alsbald die Passatbäume riggen und im weiteren Verlauf mit achterlichem und abnehmendem Wind und Welle den Bahamas entgegen segeln.

Einklariert!

Matthew Town, den Einklarierungshafen auf Great Inagua, erreichten wir nach drei Nächten am Montagvormittag des 21. März. George, der Port Captain erklärte auf Kanal 16, bei seiner morgendlichen Funkrunde, den Ablauf des Einklarierens. Ausgestattet mit Health-Visa, Schiffspapieren und Notebook ging es dann an Land, schlappe vier Stunden später mit gestempelten Pässen, SIM-Karte, Bargeld und 430 BS$ weniger, wieder zurück an Bord. Noch flugs Q-Flagge gegen Gastlandflagge getauscht und wir waren angekommen.
Great Inagua bietet, trotz seiner Größe, relativ wenig. Morton Bahamas Ltd. betreibt als einer der global größten Salzproduzenten die Salinen der Insel, es gibt 60.000 Pink Flamingos, 1500 Einwohner und einen bedeutenden, für Besucher offenen Leuchtturm, das Feuer Great Inagua.

Pause mit zwei kühlen Kaliks

Letzteres besuchten wir am Dienstag, genossen anschließend ein kühles Kalik, das Bier der Bahamas, ergänzten unsere Vorräte mit Grill- und Frischware und verlegten am Nachmittag in die Man-of-War Bay im Nordwesten der Insel, denn das Ankerfeld vor Matthew Town war doch sehr unruhig.
Zwei Nächte blieben uns noch, eine aufziehende Kaltfront würde bald für unsichere Bedingungen an den Ankerplätzen der Insel sorgen. Die wollten wir lieben auf Crooked – oder Acklins Island abwettern.
Unsere ersten Eindrücke der Bahamas haben wir wie immer in Bildern festgehalten. Du findest sie im Fotoalbum.

Vor Anker in der Man of War Bay, Great Inagua.

Revierinfo, Stand März 2022: Noch erforderlich für die Einreise, ist ein Health Visa. Wird von Immigration geprüft. Customs erwartet die Verwendung des Click2Clear-Verfahrens. Geht vorab, oder vor Ort. Wir erledigten es auf unserem Notebook im WLAN des Port-Captain, der als Facilitator gern half. Nach der Online-Zahlung erstellt Customs die Cruising-Lizenz und bringt sie zum Hafen. Der Supermarkt im Ort ist recht gut sortiert und hat auch Obst und Gemüse. Es gibt um die Ecke einen Fleischer, alle Ware ist tiefgekühlt. Ein Bäcker liefert Brot auch zum Hafen (Richard, Tel. +1-242-435-0300).

Tags: ····

No Comments so far ↓

There are no comments yet...Kick things off by filling out the form below.

Leave a Comment