Warning: Use of undefined constant ’url’ - assumed '’url’' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/web406/html/wp-content/themes/Cutline-1.4-3ColumnSplit/header.php on line 19
SY Danja/favicon.ico” type=”image/x-icon” />

SY Danja

Willst du segeln gehen, musst du erst die Leinen lösen…

SY Danja random header image

Saisonstart mit Ups and Downs

Mai 30th, 2018 · No Comments · Logbuch

Ziel unseres Frühjahrstörns war auch in diesem Jahr der Besuch der Heringstage in Kappeln, die in diesem Jahr zum 40. Male stattfanden und wie immer an Christi Himmelfahrt beginnen. Der Törn begann im Anschluss an das auswintern unserer Danja. Terminlich konnten wir beides, auswintern und ansegeln, entgegen der ursprünglichen Planung, nicht entzerren.
Für’s Kranem waren wir am Donnerstag, 26. April, eingeplant. Stellen des Masts fand am darauffolgenden Tag statt. Da wir bereits am 25. April angereist waren und am Donnerstag erst als letzte ins Wasser kommen sollten, nutzten wir die Wartezeit auf dem Trockenen für den “Einzug” und das bunkern von Proviant. Am Samstag waren wir dann, nach Stellen des Masts, aufziehen der Segel und füllen der Wassertanks, bereit für unseren Törn, für den wir am Sonntag, 29.04. ausliefen.
Trotz viel Sonne war es auf dem Wasser noch ganz schön frisch, vor Barhöft bildete die kalte Meeresluft im kräftigem NNO-Wind im Lee der Halbinsel Bock Seenebel. Dennoch genossen wir es, wieder mit DANJA unterwegs zu sein. Auf Barhöft Reede planten wir die weiteren Etappen aus. Über 10 Tage Zeit standen uns zur Verfügung, um pünktlich nach Kappeln zu gelangen.
Der folgende Montag versprach 5-6 Bft aus NO und damit einen zügige Rundung des Darß, mit Etappenziel Rostock/Warnemünde. Danach sollte es nach Travemünde und Lübeck weitergehen, wo wir uns bei einem Werftbesuch ein alternatives Angebot für unseren Refit einholen wollten. Doch ganz so einfach lief es dann doch nicht…
Nördlich des Darß, der scheinbare Wind zeigte beständig 7 Bft, riss uns bei der einzigen, erforderlichen Halse das Großsegel. Just an der Stelle, die uns am Tag zuvor als reichlich dünn und reparaturbedürftig ins Auge gefallen war. Der größte Teil des Groß ließ sich noch in den Mast einrollen, den zerfledderten Rest sicherten wir notdürftig am Mast. Mit wenig Genua liefen wir anschließend im “Schutz” von Fischland/Darß mit raumem Starkwind bis 8 Bft ab, Richtung Warnemünde. In Höhe Graal-Müritz flaute es schließlich ab, 5 Meilen vor der Warnow-Mündung war es sogar Windstill.


Unter Motor liefen wir am späten Nachmittag in die Warnow ein, mit Ziel Boots- und Yachthafen Schmarl, wo auch die Segelwerkstatt Warnemünde ihren Sitz hat. Die Segelwerkstatt Warnemünde ist Partner der Segelwerkstatt Stade, von der wir uns auf der Boot Angebote für eine neue Segelgarderobe eingeholt hatten. Nach dem 1. Mai-Feiertag konnten wir nach einigen Telefonaten ein neues Groß vermessen lassen und in Auftrag geben. Mit etwas Glück würde es noch vor unserer Rückkehr nach Barth fertig werden.
Noch am gleichen Tag liefen wir, nunmehr nur noch mit Genua und zur Dämpfung der Groß-Rollanlage in Resten eingerolltem Groß, wieder aus, zunächst mit Ziel Travemünde.
Der weitere Törnverlauf entsprach mehr unseren Vorstellungen: Viel Zeit, überschaubare Etappen, das ganze bei bestem Wetter, strahlendem Sonnenschein und wenig Starkwind.


Hier die Highlights in aller Kürze:
Besuch der Böbs – Werft in Travemünde, wo wir Danja voraussichtlich im kommenden Winterlager von Grund auf überholen lassen werden.
Abstecher nach Lübeck
Besuch der 40. Heringstage zu Kappeln.
Teilnahme am Sommerfest des TO in Orth auf Fehmarn
Gemütliche Strandtage auf Fehmarn (Burgtiefe)
Via Hohe Düne zurück in die Boddengewässer
Auch unser neues Roll-Großsegel wurde so rechtzeitig geliefert, dass wir es vor unserer Heimfahrt aufziehen und vor Barth bei günstigen Winden testen konnten. Die vorletzte Nacht an Bord verbrachten wir vor Anker in der Glowitzer Bucht, wo wir zu Sonnenuntergang erstmals unsere Drohne vom Boot aus fliegen ließen.
Mit Ausnahme des gerissenen Großsegels, für uns ein gelungener Törn mit einem wunderschönen Ausklang, gleich um die Bodden-Ecke vor Barth.

Für die Statistik:
378 sm, davon 164 sm unter Motor.
Incl. Probesegeln: 387 sm, davon 165 sm unter Motor, 221 sm unter Segeln.
Seit SBF See: 6210 sm

Mehr Bilder gibt’s im Fotoalbum.

Tags: ··

No Comments so far ↓

There are no comments yet...Kick things off by filling out the form below.

Leave a Comment