Warning: Use of undefined constant ’url’ - assumed '’url’' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/web406/html/wp-content/themes/Cutline-1.4-3ColumnSplit/header.php on line 19
SY Danja/favicon.ico” type=”image/x-icon” />

SY Danja

Willst du segeln gehen, musst du erst die Leinen lösen…

SY Danja random header image

Hello USA!

Mai 16th, 2022 · No Comments · Logbuch, Segelzeit

612 Seemeilen, 4 Tage und 16 Stunden. So lauten die nüchternen Zahlen zu unserer Überfahrt von Great Abaco, Marsh Harbour, nach Morehead City, North Carolina. Wie so oft war alles dabei. Der erste Tag war von der ganz üblen Sorte. 60° Windwinkel, 20-25 Knoten Wind, See 3 Meter +/- von der Seite, brechende Kämme. Sehr nasses Segeln, das erst am Abend, als Windwinkel und -Stärke besser wurden. etwas angenehmer wurde. Unser Kurs sollte uns nach Nordosten bis in den Golfstrom führen, mit dem „als Turbo“ wir dann bis vor North Caroline segeln wollten. Die Rechnung ging zunächst auf, mit raumem Wind ging es am Tag 2 und 3 im Golfstrom bei bis zu 8 Knoten SOG nach Norden. Nach der Biege nach Nordost, allerdings, zog er uns weiter von unserem Ziel weg, als es uns lieb war, und auch der Wind schlief zusehends ein. Es wurde ein mühsamer 4. Tag, langsam aus dem Golfstrom heraus und ebenso langsam Morehead City entgegen. Teilweise unter Passatsegel, dann wieder vor dem Wind kreuzend. Die Ansteuerung von Morehead City erfolgte dann erst nächtens, da aber alles gut betonnt und beleuchtet war, ohne Probleme. Am 3. Mai, kurz nach 23 Uhr, fiel unser Anker südlich Sugarloaf Island. Wir hatten noch unsere kurze Pflicht-Unterhaltung mit CBP und sprangen anschließend müde in die Koje.

Morehead City Transient Docks

Am nächsten Morgen verlegten wir in die Transient Docks, die städtische Marina. Das Einklarieren verzögerte sich um einen Tag, weil sich der CBP-Beamte an einem anderen Standort aufhielt, da er uns aber die Erlaubnis zum verlassen des Bootes gab, konnten wir uns an unsere To-Do-Liste machen, die Einkaufen, SIM-Karte besorgen, Wäsche waschen, Boot entsalzen, Boot putzen, Dinghy putzen, Starterbatterie tauschen, Segel tauschen, Wassermacher konservieren und weiteren „Kleinkram“ umfasste. Nach drei Tagen war alles erledigt. Wir ebenso.
Wir verließen Morehead City nach Norden, in den Lower Banks wollten wir etwas mehr Zeit verbringen, denn es war ja noch recht früh in der Saison.

Unterwegs auf dem Atlantic Intracoastal Waterway

Die erste Etappe führte uns am Samstag, 7. Mai, nach Oriental, am Neuse River. Wunderschönes Örtchen, super geschützter Ankerplatz, öffentlicher Anleger und kostenloses Wasser. Der Schutz war auch nötig, denn schon am Sonntag setzte im Zusammenhang mit einem NO-Sturm vor der Atlantikküste kräftiger Nordwind ein, der noch dazu einen erheblichen Temperatursturz auf 11°C mit sich brachte. Wir wussten ja, dass die Badesaison vorbei sein würde, dass wir aber gleich die Winterklamotten brauchen würden war nicht so prickelnd. Wetterbedingt – und auch weil wir es uns so gut in Oriental gefiel – blieben wir eine Woche da. Am Samstag, 14. Mai brachen wir wieder auf, weiter hinein in die Landschaft der Lower Banks, der heimischen Boddenlandschaft ähnlich, nur eben XXL. Mehr darüber im nächsten Beitrag.

Hafen, Marina und Ankerplatz von Oriental, NC.

Tags: ·····

No Comments so far ↓

There are no comments yet...Kick things off by filling out the form below.

Leave a Comment