SY Danja

Willst du segeln gehen, musst du erst die Leinen lösen…

SY Danja random header image

Refit

Bevor wir mit Danja auf große Fahrt gehen, müssen wir sie einem größeren Refit unterziehen. Hier notiere ich Gedanken zur Planung.

+++ Januar 2017 +++ update +++

Nun haben wir unser Schiff besser kennen gelernt und nach mehreren Messebesuchen und Gesprächen mit Werften und Herstellern, reichlich Recherche im Internet und langen Diskussionen sieht unser geänderter und ergänzter Refit-Plan, aus heutiger Sicht wie folgt aus:

Das Rigg bleibt wohl, wie es ist. Nachdem sich sowohl Rigghersteller, als auch Schiffbauer verwundert über unsere Absicht das alte Rigg durch ein modernes zu ersetzen, geäußert haben, bleibt der Mast, nach einer Grundüberholung, auf dem Schiff. Unser Mast ist so stabil gebaut, dass er trotz des Alters vermutlich robuster ist, als Masten aller gängigen, heutigen Hersteller. So die übereinstimmende Meinung der Experten. Tausch der Wanten ist natürlich weiterhin geplant.

Unser Gasherd, ein Force10, muss wohl einem Petroleum-Herd und Ofen weichen. Unsere Gasflaschen sind nicht Regelkonform gestaut, die auf Langfahrt unvermeidliche Suche nach Nachfüllorten schreckt ebenso ab, wie die latent vorhandene Gefahr, die eben von Gas(lecks) ausgeht.
Diesel fällt, ebenso wie Elektro, eher aus. Dieselherde/Öfen benötigen eine eigene Abgasabführung, für Elektro (Induktionsherd) ist mir die Abhängigkeit von ausreichender Stromerzeugung/Landstrom zu groß.
Ins Auge gefasst haben wir einen TAYLOR’S 30.

Die Überlegungen zur Windsteueranlage und Navigationsausrüstung haben sich nicht geändert.

Einbau eines neuen Motors, ggf. Beta-Marine ist auf jeden Fall erforderlich.

„Kleinere“ Arbeiten sind ansonsten:
Neue Wasserentsorgungsanlage (Toilette, Tank, Leitungen), Geräteträger, Solar und evtl. Windgenerator.

Prüfung und vermutlich Reinigung des Dieseltanks.

Ein neuer Warmwasser-Boiler steht auch auf der Liste, noch nicht festgelegt haben wir uns bzgl. eines Wassermachers. Den Einbau einer Tür statt Niedergangsluk (Alu) wollen wir ebenfalls prüfen (Sicherheit, Einbruchsschutz).

Was sonst noch? Einbruchssicherung der Decksluken, neue Polster im Decksalon, in Vorschiffskabine und Lotsenkoje.

+++ November 2014 +++

Das Rigg. In 2020 wird das stehende Gut runde 30 Jahre alt sein. Für Langfahrt zu alt. Außerdem hat uns das Roll-Großsegel nicht überzeugt. Aus heutiger Sicht (11/2014) wird das nächst Rigg so aussehen: Toprigg, doppeltes Vorstag mit Rollgenua und Babystag (abnehmbar) für SW-Fock oder Sturmfock. Das Großsegel soll mit einem 2-Leinen-Reff ausgerüstet sein, mit Lazy-Jacks und -Bag. An einer zweiten Schiene soll ein Trysegel gesetzt werden können. Als Leichtwindsegel kommen ein Blister und/oder ein Parasail in Frage.

Erneuert werden müssen auch die Klampen und Winschen. Funktionieren zwar heute noch (11/2014), scheinen aber falsch dimensioniert zu sein (Fallen rutschen). Fällig werden 2 Genuawinschen, 2 Winschen für Großfall(en) und Reffleinen sowie 1 oder 2 Winschen am Mast für die Vorstage und Fallen.

Windsteueranlage. Vermutlich eine Windpilot Pacific Plus. Damit steht nicht nur eine stromsparende Alternative zum elektr. Autopiloten zur Verfügung, sondern auch ein Notruder, welches ich für Langfahrt für unabdingbar halte.

Für die Navigation wird eine neue, vernetzte Anlage benötigt, wie schon heute begrenzt auf die Essentials: Plotter, Radar, Windanzeige, GPS.

+++   +++

Liste mit Dienstleistern und Shops zum Projekt „Refit“ (nicht öffentlich)

2 Comments

2 Comments so far ↓

  • admin

    Hallo Regina und Achim,
    da sieht man mal wieder wie klein die Welt doch ist… Sind gerade mit DANJA unterwegs uns melden uns kommende Woche per Email. Grüße, Thomas u. Christine

  • regina und achim nyenhuis

    hallo christine und thomas,
    wir haben uns im april/mai 2014 die pandora angeschaut, aber dann das schwesterschiff gusu in portugal gekauft.
    wir wuerden gerne mit euch unsere erfahrungen über glacer 363 austauschen.
    meldet euch doch mal.
    liebe gruesse
    regina und achim

Leave a Comment