SY Danja

Willst du segeln gehen, musst du erst die Leinen lösen…

SY Danja random header image

Biskaya

August 25th, 2019 · Logbuch, Segelzeit

Am 11. August verließen wir Lorient in Richtung Belle Île en Mer, wo wir auf das passende Wetter für die Überquerung der Biskaya warten wollten. Wir entschieden uns vor Le Palais zu ankern, sicherlich nicht der ruhigste Liegeplatz von Belle Île, dafür aber bestens geeignet für die täglichen Versorgungfahrten mit dem Dinghi. Auch unsere Falträder kamen für eine lange Radtour via Sauzon zum Pointe des Poulains an der Nordwestspitze der Insel zum Einsatz. Belle Île em Mer ist ein touristischer Hotspot. Gemäß Wikipedia fallen in der Saison 20.000 Gäste über die Insel her. Die Chance, dann noch einen echten Insulaner zu finden, sinken rechnerisch auf 1:4. Alle Gäste müssen durch den Hafen von Le Palais, es ist also immer was los da.

Wir verlassen Belle Ile en Mer und Le Palais in Richtung Spanien.

Am Sonntag, den 18. August passte dann aus unserer Sicht das Wetter für die Querung der Biskaya. Zunächst 3-4 Bft aus NW, dann, ab dem zweiten Tag, auf NO bis O drehend. Das ganze stabil für die gesamte Woche. Die GRIB Daten erwiesen sich für die Wetterlage als sehr genau und auch am vierten Tag unserer Überfahrt noch als zutreffend. Wir nahmen Kurs auf Cabo de Penas, mit dem Ziel entweder Gijon anzusteuern, oder, wenn alles gut lief, nach Westen in Richtung Ribadeo oder Viveiro weiter zu laufen. In den ersten 24 Stunden schafften wir bei Halbwind fast die Hälfte der Strecke bei einem Etmal von 116 Meilen. Dann parkten wir bei 1 bis knapp 2 Bft für einen halben Tag mitten in der Biskaya und mussten lernen, uns in Geduld zu üben. Zum Trost schickte uns Neptun eine Wal-Familie zur Unterhaltung und der Tag war gerettet. Ein faszinierendes Schauspiel und völlig unerwartet. Die nachfolgenden 24 Stunden segelten wir mit Passatsegel vor dem weiter rechtsdrehenden Wind alsbald in Richtung Viveiro. Dienstag Abend mussten wir dann das Passatsegel auf die Steuerbordseite holen und unseren Kurs für die Ansteuerung von Viveiro auf raumem Kurs neu abstecken.

 

Die dritte Nacht wurde dann gaaaanz unangenehm. Der Ostwind frischte auf 20, 25, 30, in Spitzen bis 34 Knoten auf, die gegen die Dünung laufende Windsee wurde hoch und steil. Im 2-Sekunden-Takt knallte unser gesamter Hausrat bei entsprechender Krängung abwechselnd von Steuerbord nach Backbord und zurück und sorgte über Stunden für wahren Höllenlärm im Schiff. Wer gerade Wache ging saß, sich irgendwie abstützend im Cockpit und beobachtete eine Wasserwand nach der anderen, die sich aus der Dunkelheit von achtern unter unsere Danja schob und die nächste Runde durchschütteln einleitete. Den GRIB-Daten vertrauend steuerten wir mit dem auf Badetuchgröße gerefften Vorsegel in Richtung Küste (Ribadeo), wo der Wind dann auch tatsächlich wie vorhergesagt auf ein erträglicheres Maß zurückging.
Mit Anbruch des Tages und nun unter der galizischen Küste, passten wir unseren Kurs erneut an, um schließlich, 75 Stunden nach Abfahrt in der Ria de Vivero vor der Praya de Covas vor Anker zu gehen.

Wohlverdiente Ruhe vor der Praia de Covas, Viveiro.

Die Ria ist wie geschaffen zum Ausruhen nach der langen Überfahrt. Bestens geschützt vor Wind und Dünung ist kaum Bewegung im Schiff, die Kulisse der galizischen Berge mit Viveiro im Hintergrund ist einfach herrlich. Viveiro empfinden wir als äußerst sympatisches Städtchen mit optimalen Versorgungsmöglichkeiten und typisch spanischem Flair. Wir werden die kommenden Tage hier genießen, bevor wir Richtung La Coruna weiterreisen.

Weiter Bilder zu Belle Ile en Mer findest du im Fotoalbum.

Statistik: Dauer der Überquerung: 75 Stunden. Größtes Etmal: 116 sm. Größte Distanz eines Kalendertags: 107 sm am dritten Tag. Gesegelte Meilen: 333 sm. Durchschnittliche Geschwindigkeit: 4,44 kts.

→ 1 CommentTags: ····

Dreihand von Brest nach Lorient

August 11th, 2019 · Logbuch, Segelzeit

Die uns zur Verfügung stehenden 13 Tage bis Lorient, wo Anjas Rückreise nach Deutschland beginnt erlaubten ein gemütliches Segeln ohne lange Schläge. Auch behielten wir die Freiheit, dort länger zu verweilen, wo es uns gerade gefiel – das passende Wetter vorausgesetzt. Letzteres war alles andere als perfekt, sehr wechselhaft mit dem einen oder anderen Schauer dazu. Immerhin waren die Temperaturen ok und erlaubten hin und wieder den Sprung in den kühlen Atlantik. Auf See begegneten uns immer wieder Delfine, einige Gruppen begleiteten uns auch für kurze Zeit. Ein echtes Highight, immer wieder schön.


Raz de Sein, eines der nicht ganz einfachen Kaps im Revier, konnten wir segelnd passieren, Stopps legten wir in Audierne, Benodet, Îles de Glénan und Île de Groix ein. Zu Törn-Ende zog ein weiteres, stürmisches Tief durch, vor dem wir rechtzeitig am 8.8. in Lorient in Deckung gingen. Wir hatten rießig Glück mit unserem Liegeplatz, denn Anfang August läuft hier jedes Jahr das Festival Interceltique de Lorient. Stadt und Marina sind brechend voll. Wir ergatterten einen der wenigen Plätze an einem Finger des Besucherstegs, danach wurden Päckchen mit bis zu 6 Schiffen gebaut.


Aufgrund Wetter und Anjas Reiseplanung gibt‘s damit für uns in der Marina, mitten im Festival-Gelände, 3 Tage Dauerbeschallung gratis. Dass der nächste Ankerplatz schon auf uns wartet, tröstet darüber hinweg…

Unsere Infos zu den besuchten Orten:
Audierne: Charmantes Städtchen an der Mündung des Goyen. Es gibt eine Marina im Ort und gute Versorgungsmöglichkeiten. Wir ankerten vor Saint-Evette und besuchten den Ort mit dem Dinghi.

Benodet: Eine weitere Gemeinde in der Cornouaille/Bretagne an der Mündung des Flusses Odet. Wir ankerten eine Nacht in der Anse du Trez und verbrachten eine weitere nach einer kleinen Flussfahrt auf dem Odet in Höhe der römischen Therme Pérennou.

Îles de Glénan: Der Süd-Bretagne-Führer von Ralf und Susanne Paschold verspricht karibisches Feeling auf dem Archipel 10 Meilen vor der Küste. Mit etwas Phantasie passt das schon. Zum Glück passte Wetter und Tide und erlaubten uns die Füße in den Sand zwischen St. Nicolas und Bananec zu geben. Die Karibik behalten wir trotzdem in unserer Reiseplanung.

Île de Groix: Wir ankerten vor Les Grands Sables und erkundeten Port Tudy zu Fuß. Die Insel ist ein beliebtes Ziel für Tagesausflügler. Die Fähre bringt stündlich viele davon nach Port Tudy. Entsprechend belebt geht es dort und im Hauptort der Insel, Le Bourg zu. Wir kehrten gern mit frischen Baguettes an Bord zurück und beobachteten das Treiben an Land von See aus…

Für die Statistik:
Brest – Roscanvel – Camaret sur Mer – Audierne – Benodet – Îles de Glenan – Île de Groix – Lorient: 131 sm, 1402 sm in der Segelzeit.

Weiter Bilder wie immer im Fotoalbum.

→ No CommentsTags: ·····

Brest

August 8th, 2019 · Logbuch, Segelzeit

Das Segelrevier um Brest umfasst aus unserer Sicht die äußere und innere Bucht von Brest. Für das Revier alleine könnte man locker einen Monat einplanen, wollte man alle Orte, Ankerplätze und Häfen erkunden. Soviel Zeit wollten wir uns nicht nehmen, blieben jedoch einige Tage vor Plougonvelin und Roscanvel hängen, verbrachten eine stürmische Nacht im Hafen Moulin Blanc, wo wir vom Brest Marine Service die Lichtmaschine tauschen lassen wollten (Gewährleistungsfall) und ankerten vor der Weiterreise noch bei Camaret sur Mer. Den südöstlichen Teil der Bucht sowie den Fluss Aulne, Teil des Brest-Nantes-Kanals müssen wir uns für später vormerken. Roscanvel werden wir in besonders guter Erinnerung behalten, der Ankergrund ist gut, man liegt ruhig, für das Anlanden mit dem Dinghi ist ausreichend Platz und die Grundversorgung mit der Epicerie Barr Avel im Ortszentrum gewährleistet. Der Ausflug zur Ilot des Capucins war ein kleines Highlight, sowohl wegen der phantastischen Aussicht von der Steilküste im Westen der Halbinsel, als auch wegen der idyllischen Wege durch den Naturpark Armorique, in dem auch Roscanvel liegt.

Nach 10 Tagen verließen wir, jetzt mit unserer Tochter Anja als dritte Hand an Bord am 1. August das Revier um Brest von Camaret sur Mer aus, mit Ziel Südbretagne.
An dieser Stelle, wie zuvor, noch einige Infos zu den von uns besuchten Orten:
Plougonvelin: Bade- und Ferienort im Norden der äußeren Bucht von Brest. Nördlich des Mouring-Felds vor Anse de Perzel gibt es ausreichend Ankerplatz, am Strand lässt es sich gut anlanden. Zur Versorgung muss man etwas weitere Wege gehen, Baguettes findet man jedoch auch an der Strandpromenade in der Boulangerie de la Plage. Kommt vom Atlantik Schwell von mehr als einem Meter, wird‘s am Ankerplatz unruhig und ist es Zeit in die Rade de Brest zu verlegen.


Roscanvel siehe oben.
Marina Moulin Blanc: Liegt bei gleichen Preisen natürlich nicht so zentral wie die Marina du Chateau, allerdings gehen alle 20 Minuten Busse direkt ins Zentrum von Brest (Tagesticket EUR 4,00). Bei technischen Problemen ist die Marina erste Wahl, alle möglichen maritimen Dienstleister haben sich um die Marina herum niedergelassen. Die Marina selbst ist gut organisiert, wenn auch nicht mehr ganz so toll wie im Reeds beschrieben. Eben etwas in die Jahre gekommen. Über die Rue de Verdun gelangt man auch zu Fuß ins Zentrum des Ortsteils St. Marc mit Markt, Fischladen, Supermarkt, Post usw.
Camaret sur Mer: Wir ankerten wie im Reeds beschreiben östlich der Hafenzufahrt, vorm Strand nördlich der Marina Vauban war‘s schon voll. Insbesondere dort gab‘s viel Fischererbojen, die den verfügbaren Platz deutlich einschränkten. Zu jedem Wasserstand kann man an der Bootsrampe im östlichen Teil des Hafenbeckens gut anlanden. Boulangerie, Supermarkt und Fischgeschäft findet man direkt am Hafen.

Weitere Bilder wie immer im Fotoalbum.

→ No CommentsTags: ····

Von den Kanalinseln nach Brest

Juli 23rd, 2019 · Logbuch, Segelzeit

In Brest haben wir einen Termin. Anja kommt an Bord. Zu spät kommen ist also keine Option. Unser erstes Ziel nach Guernsey war deshalb Roscoff in der Nordbretagne, nach einem weiteren Stopp in Aber Wrac‘h sollte es in die Bucht von Brest gehen. 14 Tage hatten wir Zeit, wo es uns gefiel wollten wir eventuell etwas mehr Zeit verbringen.

Die Marina in Roscoff ist genial, der Preis entsprechend, aber angemessen. Roscoff selbst ist Bretagne pur. Die Kulisse im Ortszentrum so einheitlich und perfekt herausgeputzt, dass man sich fast in einer Filmkulisse wähnt.
Aber Wrac‘h (Marina oder Fluß) ist der letzte sichere Unterschlupf vor dem Chenal du Four, die Preise entsprechend hoch. Uns gefiel es gar nicht. Lag vielleicht auch am Wetter (der erste Regen seit vielen Wochen).

Am Sonntag, 21.07. ging es deshalb zügig weiter durch den Chenal du Four in die Bucht(en) von Brest. Vor Plougonvelin gingen wir gestern, am 21. Juli vor Anker, womit wir geographisch im Atlantik angekommen sind.
Das Wetter verspricht für die kommenden Tage ruhiges Sommerwetter, Zeit also für Büroarbeit, kleinere Arbeiten am Boot und Entspannung. Nach getaner Arbeit, versteht sich…

Noch einige Infos zu den besuchten Orten:
An der Marina Roscoff ist nichts zu mäkeln. Sauberste Anlagen, Fahrräder bis 2 Stunden umsonst, großer Waschsalon, freundliches Personal, Baguette-Service im Hafenbüro. Das Einkaufen ist etwas komplizierter, der nächste Supermarkt eine ganze Ecke entfernt. Mittwoch war zum Glück Markttag am Hafen.
Aber Wrac‘h mag der letzte sichere Hafen vor dem Chenal du Four sein, uns hat‘s dort nicht gefallen. Die Marina ist teuer, ankern ist nur westlich der Marina, mitten im Fahrwasser sinnvoll. Ansonsten sind alle möglichen Ankerplätze durch Mourings belegt. Der Reeds warnt mit Recht vor den Anlagen der Austernzucht im Tidebereich des Flusses, die zugehörigen Markierungen zeigen sich zumeist erst bei Ebbe. Flussaufwärts bis Paluden liegen viele scheinbar aufgegebene Boote an zahlreichen Mouringketten, die angeblich vorhanden Gästeplätze sind nicht erkennbar. Bei Niedrigwasser müffelt es gewaltig.
Zu Plougonvelin gibt‘s zu späterer Zeit noch Infos.

Für die Statistik: Guernsey – Plougonvelin via Roscoff, Guervélin und Aber Wrac’h, 162 sm. In der Summe 1251 sm in der Segelzeit.

Weiter Bilder findest Du wie immer im Fotoalbum

→ No CommentsTags: ·····

Kanalinseln – Guernsey

Juli 22nd, 2019 · Logbuch, Segelzeit

Dass uns die Kanalinseln ausgesprochen gut gefielen, hatte ich schon erwähnt. Guernsey stand als nächstes auf unserem Programm, eventuell auch noch Sark. Für die Überfahrt von Alderney nach Guernsey stand der Wind am 11.07. günstig, mit dem Strom traten wir am Nachmittag die Überfahrt an. Die verlief dann aber langsamer als erhofft und sorgte dafür, dass wir mit dem allerletzten Büchsenlicht in die Havelet Bay bei St. Peter Port einliefen. Ganz oben auf der der To-Do-Liste stand das Tanken. Für 80 Ct. pro Liter Diesel füllten wir gleich am nächsten Tag unseren Tank. Weiterhin galt es noch die Vorräte an Bord aufzufrischen, was wir erstmals mit dem Dingi bewerkstelligten. Wir blieben drei Tage in der Havelet Bay, dann vertrieb uns der auf Nord drehende Wind um die Ecke in die Moulin Huet Bay. Absolut herrlich dort. Gern wären wir länger geblieben, es deutete sich jedoch ein grundlegender Wechsel der für uns bisher günstigen Ostwinde auf westliche Winde an. Schweren Herzens verließen wir deshalb am 15.07. Guernsey und die Kanalinseln, mit dem festen Vorsatz, irgendwann wieder zu kommen.

Noch einige kurze Infos zu St. Peter Port und die Havelet Bay: Die Ankerbucht wird voll, dennoch war immer noch das eine oder andere Plätzchen frei. Das Anlanden mit dem Dingi geht problemlos. St. Peter Port ist sehr geschäftig, wir waren froh, dass es für uns avkeinen Grund gab dort anzulegen. Der Diesel ist tatsächlich supergünstig. Da macht tanken fast schon Spaß.

Für die Statistik: Longy Bay, Alderney – Havelet Bay, Guernsey – Moulin Huet Bay, Guernsey, 32 sm. In der Summe 1089 sm in der Segelzeit.

… und hier wie immer weiter Fotos.

→ No CommentsTags: ···

Kanalinseln: Alderney

Juli 18th, 2019 · Logbuch, Segelzeit

Am Nachmittag des 07. Juli ging es auch schon wieder weiter. Der Wind war günstig, das Ziel nah: Alderney, die nördlichste der Kanalinseln, sollte unser nächstes Ziel sein. Die Überfahrt gestaltete sich dann weitaus spannender, als wir uns das gewünscht hatten. War der Tag schon recht diesig, ging die Sicht gegen Abend, je näher wir der Insel kamen, immer weiter zurück. 3 Meilen vor Braye Harbour waren wir von dichtem Nebel umgeben. Die gewaltige Strömung zwischen Cap de la Hague und Alderney erforderte zudem in der leichten Brise Vorhaltewinkel von über 40°. Gut, dass wir technisch bestens ausgestattet sind, mit GPS, Radar und Navigationscomputer ließ sich das alles ganz gut handhaben.

So fuhren wir schließlich nach knapp 3 Stunden in Schleichfahrt in den Hafen von Alderney, von dem wir außer dem Radarbild auf dem Plotter so rein gar nichts sehen konnten. Irgendwann brach dann der erste Ankerlieger aus dem Nebel, den wir vorsichtig umrundeten um dann mit ausreichend Abstand den Anker zu werfen. Wir hatten den Ankerball noch nicht ganz gesetzt, als sich der Nebel zu lichten begann und wir endlich sehen konnten, wo wir gelandet waren. Typisch.

Alderney gefiel uns ausgesprochen gut, gern wären wir länger geblieben. Die Sonne brannte vom wolkenlosen Himmel, die Temperaturen waren angenehm, das Wasser, supersauber, lud zum baden ein. Nach zwei Tagen in Braye Harbour verlegten wir noch in die Longy Bay auf der Ostseite der Insel, wo wir weitere zwei Tage vor Anker lagen.

Hier noch einige Revierinfos: Braye Harbour bot viel Platz, Bojen und Ankerraum waren reichlich vorhanden. Der Tag am Anker kostete 5 GBP, der Dingi – Anleger bot reichlich Platz, die Sanitäranlagen waren voll in Ordnung. Das Einklarieren ist eine freundliche Formalität. Macht der Hafenmeister am Vormittag am Schiff, wobei er natürlich auch gleich den zuvor genannten Obolus kassiert. Zum nächsten Supermarkt sind es nur ca. 200 Meter.
In der Longy Bay liegen zwei Mouringtonnen mit der Aufschrift „private“ an der perfekten Ankerposition, etwas außerhalb liegt man aber auch noch ganz gut.

Für die Statistik: Omonville-la-Rogue – Braye Harbour, Alderney 18sm, Braye Harbour – Longy Bay 5sm. In der Summe 1057 sm in der Segelzeit.

Weitere Fotos findest du wie immer im Fotoalbum.

→ No CommentsTags: ·····

Omonville-la-Rogue

Juli 13th, 2019 · Logbuch, Segelzeit

In Cherbourg blieben wir nur eine Nacht. Die Liegegebühren von über 30 EUR waren schon happig und so schön ist Cherbourg nun auch wieder nicht. Wir liefen am Nachmittag aus und nutzten die Zeit davor für die Versorgung mit frischem Gemüse, Fisch etc. Nur 10 sm westlich von Cherbourg liegt Omonville-la-Rogue (politisch korrekt Port de Hable). Ein kleiner Naturhafen mit Fischerbooten und einigen Mourings für Gästeboote. Alternativ hätte es noch eine Ankerbucht etwas weiter westlich gegeben (Anse de Saint Martin), doch in Omonville waren 3 der 5 vorhandenen Mouringbojen frei und wir freuten uns über den kurzen Schlag nach den langen Törns der letzten Wochen.


Der Hafen ist eine kleine Perle. Gut geschützt gegen Winde aus Südost über West bis Nord liegt man ruhig, in herrlicher Landschaft und nur wenig Bootsverkehr der ansässigen Fischer. Am Hafen liegen zwei Restaurants, in zwei Geschäften wird der frisch angelandete Fisch im Direktverkauf angeboten. Vor allem Schalentiere, Hummer und Krebse. Es gibt einiges zur Historie des Orts zu lesen (Internetauftritt der Gemeinde oder Wikipedia), wir genossen insbesondere die vielen Blumen und wunderschönen Ausblicke beim umherstreifen im Ort und in der Umgebung. Die Mouringbojen sind übrigens umsonst. Findet man selten.

Für die Statistik: Cherbourg – Omonville-la-Rogue: 10 sm. In der Summe 1035 sm in der Segelzeit.

Weitere Fotos hier.

→ No CommentsTags: ···

Die ersten 1000 Meilen

Juli 9th, 2019 · Logbuch

Um 10.40 Uhr legten wir am Donnerstag, 04.07. aus Boulogne-sur-Mer ab (für Insider ein ganz spezielles Datum), und setzten dem Strom folgend Kurs Südwest.

Wir planten unseren Weg zunächst entlang der Küste mit einem möglichen Stopp in Fécamp, dann über die Seine-Bucht Richtung Pte. De Barfleur, Cap Lévi und Cherbourg. Der Wind erlaubte uns dann jedoch frühzeitig den Kurs direkt Richtung Cherbourg abzusetzen, was uns einige Meilen Weg ersparte. Nach den verkehrsreichen Nächten bisher, war diese Nachtpassage ausgesprochen ruhig. Zeit, am Sternenhimmel die Milchstraße zu bewundern, die wir in Deutschland aufgrund der Lichtverschmutzung schon länger nicht mehr gesehen hatten. Auch auf dieser Passage schlief der Wind irgendwann ein und als uns der Strom dann langsam rückwärts segeln ließ, musste der Beta Marine wieder ran.

Beeindruckend hier wieder die Strömung des Ärmelkanals. Kämpften wir bei der Annäherung an den Pt. De Barfleur mit 20° Drift gegen 3 Knoten Strom, spülte uns nur 3 Stunden später ein ebenso starker Strom mit über 9 Knoten über Grund um das Cap Lévi in Richtung Cherbourg. Um 19.00 Uhr machten wir in Cherbourg fest. So ganz nebenbei knackten wir in Höhe der Tonne Basse de Renier die 1000sm seit Beginn unserer Langfahrt. Ein Grund zum Feiern…

Für die Statistik: Boulogne-sur-Mer – Cherbourg: 149 sm, davon 75 unter Segel. In der Summe 1025 sm in der Segelzeit.

Mehr Bilder wie immer im Fotoalbum.

→ No CommentsTags: ···

Bonjour La France

Juli 9th, 2019 · Logbuch, Segelzeit

Am Freitag, 28.06. ließen wir Scheveningen und Holland hinter uns. Mit dem Strom setzten wir Kurs auf das verkehrsreiche Mündungsgebiet des Rhein-Maas-Schelde-Deltas, ließen im Anschluss Belgien links liegen und setzten Kurs auf Calais.

Wie schon auf der letzten Etappe ging dem Wind unterwegs die Puste aus und unser Flautenschieber musste verhindern, dass wir rückwärts segelten. Gegen Mittag des zweiten Tages lagen wir vor Calais, es bot sich also an, Boulogne-sur-Mer anzusteuern, wo wir schließlich um 16.20 Uhr festmachten. Das Anlaufen des Hafens ist unkompliziert, Port Control und die Marina nutzen UHF wie im REEDS beschreiben und man erfährt seinen Anleger bevor er in Sicht kommt. Kaum festgemacht kauften und verspeisten wir zum Anleger das erste echte französische Baguette unserer Langfahrt. Herrlich. Vive la France.
Auch hier in Boulogne blieben wir einige Tage. Die Stadt hat einen angenehmen Flair, mehrmals die Woche ist Markttag, als größter Fischereihafen Frankreichs (Wikipedia) gibt’s quasi rund um die Uhr frisch angelandeten Fisch gegenüber der Marina. Den Strand kann man leicht zu Fuß erreichen, für‘s Sightseeing bieten sich Museen, historische Festung und mehr an.


In der Marina selbst kamen stets alle Gästeboote unter. Das Personal spricht Englisch und ist sehr hilfsbereit. Einen Stadtplan gibt‘s beim Check-in, Baguette, Brot und Brötchen jeden Morgen ab 8.00 Uhr gleich neben dem Büro der Hafenmeisterei.
Auch Post wird entgegengenommen, man kann sich also Ersatzteile o.Ä. zuschicken lassen.
Wir blieben 5 Tage in Boulogne-sur-Mer, bevor wir zur nächsten längeren Etappe in Richtung Cherbourg aufbrachen.

Für die Statistik: Scheveningen – Boulogne-sur-Mer: 141 sm, davon 83 unter Segel. In Summe 876 sm in der Segelzeit.

Mehr Fotos wie immer im Fotoalbum.

→ No CommentsTags: ····

Westwärts

Juli 8th, 2019 · Logbuch, Segelzeit

Weser abwärts legten wir in Bremerhaven noch einen Stopp ein, um auf den vorhergesagten Ostwind zu warten. Am Sonntag, 23.06. war es soweit und wir verließen mit Betriebsbeginn der Schleuse des Neuen Hafens unseren vorerst letzten deutschen Hafen. 4 bis 5 Bft aus NO-O sollten uns an den friesischen und nach Möglichkeit auch holländischen Inseln vorbeischieben. Borkum war für uns nur Ausweichhafen, der nächste für uns sinnvolle Hafen erst Den Helder, besser noch Ijmuiden.


Am nächsten Vormittag standen wir vor Vlieland, am Nachmittag vor Den Helder mit Kurs SSW. Dann schlief der Wind leider ein und unser Flautenschieber musste ran. Ijmuiden würden wir unter Maschine irgendwann nächtens erreichen, die Vorhersage versprach Flaute bis in den nächsten Tag hinein, weshalb wir uns entschieden unter der Küste vor Anker zu gehen. Kostete uns ein bisschen Überwindung denn der Spruch „Nordsee = Mordsee“ hatte sich irgendwo hinter den Ohren festgesetzt. Der Anker grub sich schließlich vor der Ortschaft Petten auf 6 Meter Tiefe in holländischen Sand und wir verschwanden zügig in der Koje. Die Nacht blieb kurz, schon um 4 Uhr kam der Wind zurück – dachten wir. Mehr als 6 Knoten wurden es nicht, hin und wieder schlief er an diesem Tag auch ganz ein. Es ging also mal unter Segel, mal unter Motor an Ijmuiden und Haarlem vorbei und wir nahmen Scheveningen/Den Haag als ersten holländischen Hafen ins Visier, wo wir kurz vor 15.00 Uhr festmachten.
Die letzten Stunden waren brütend heiß. Strand und Hafeneinfahrt voll von Menschen, Ausflugsbooten, Luftmatratzen und was sonst noch alles schwamm. Kaum angelegt griffen wir Handtuch und Badesachen und machten uns auf den Weg zum Strand, wo wir glaubten, es zischen zu hören, als wir ins Wasser sprangen.


Wir blieben drei Tage in Scheveningen.Werden wir in guter Erinnerung behalten. Der Besucherhafen wird recht voll, häufig finden sich drei Boote im Päckchen und es wird recht eng für Gästeboote. Alle Schiffe müssen mit dem Bug nach Norden festgemacht werden (Brandschutzvorschrift). Einige der dabei vorgestellten Techniken des Drehens auf der Stelle waren für unsere Begriffe abenteuerlich.
Die Versorgung am Hafen ist bestens. Ein Supermarkt, Aldi und Fischgeschäfte sind fußläufig erreichbar, Restaurants gibt‘s wie Sand am Meer.
Was sonst noch in Erinnerung bleibt: Tausende Fliegen, die mit der Flaute vor Den Helder aufs Meer trieben und unser Schiff in ein Schlachtfeld verwandelten. Ekelig. Ein MOB beim Anlegen in ein Päckchen nebenan. Dabei ging eine Brille verloren, die die Feuerwehr bei einer Tauchübung am nächsten Morgen wieder nach oben brachte. Das Glück ist eben mit den Tüchtigen. Die Besatzung versuchte zuvor geduldig über Stunden mit Gewicht und Haken das Teil vom Boden des Hafenbeckens hochzuholen.

Für die Statistik: Bremerhaven – Scheveningen: 228 sm, davon 189 unter Segel. In Summe 735 sm in der Segelzeit.

Mehr Bilder wie immer im Fotoalbum.

→ No CommentsTags: ···