SY Danja

Willst du segeln gehen, musst du erst die Leinen lösen…

SY Danja random header image

Was lange währt…

Mai 10th, 2019 · 2 Comments · Logbuch, Segelzeit

Länger als ursprünglich gedacht dauerte letztlich unser Werftaufenthalt in Travemünde. Erst am letzten April-Tag konnten wir die Leinen loswerfen und unser Langfahrt-Vorhaben antreten. Eine ungewohnt heiß werdende Wellendichtung ließ uns jedoch den Schlag nach Fehmarn noch vor Dahmeshöved abbrechen, um der Ursache für das heißlaufen auf den Grund zu gehen. Nach Rückrufen bei Werft und Hersteller SPW legten sich Aufregung und Frust über das Umkehren etwas, nach mehreren Aufwärm- und Abkühlzyklen und einem minimalen Lösen des Packungs-Anpressdrucks erreichten wir am Abend wieder unseren Ausgangshafen Travemünde – mit einer handwarmen Wellendichtung. Wir waren also nicht wirklich weit gekommen, aber immerhin das Problem los. Auch blieben wir dem Hafen fern und ankerten lieber vor Priwall, mit der festen Absicht, am kommenden Morgen erneut gen Norden aufzubrechen.

Am ersten Mai segelten wir sodann bis Fehmarn, wo wir in der Orther Bucht vor Anker gingen – und drei Tage eingeweht blieben. Stürmischer Wind aus West ließ uns davon Abstand nehmen, nach Kiel oder Kappeln weiter zu segeln. Anker-Starkwind-Test für Schiff und Crew. Bis 8 Bft war alles dabei, die Nächte entsprechen unruhig. Erst am 4. Mai änderten sich Stärke und Richtung des Winds und wir konnten unsere Reise nach Kappeln/Schlei fortsetzen. Dort werden wir neben Familienbesuch die lange Liste kleiner Projekte abarbeiten, bevor wir in der letzten Maiwoche via NOK zu neuen Ufern aufbrechen.

Die Ursache für die Vibrationen an der Antriebswelle wurden übrigens gefunden. Der Beta-Marine ist etwas kürzer als der OM 636. Auch aufgrund des neuen, deutlich größeren Propellers, schwingt die Welle etwas mehr, was bei dem sehr geringen Spiel der 30mm-Welle im Flansch der Wellendichtung dazu führte, dass die Welle von innen bei Last und Drehzahl den Flansch berührte. Der Innendurchmesser des Flansch wurde leicht vergrößert, die Ausrichtung des Motors und der Welle noch einmal getunt und das Problem damit (hoffentlich) dauerhaft behoben.

Weitere Bilder findest Du wie immer im Fotoalbum.

Tags: ···

2 Comments so far ↓

  • Walter

    Hallo Thomas,
    schön dass Ihr in Eurem Abenteuer angekommen seid und die kleineren Problemchen im Griff habt.
    Ich bewundere Euren mutigen Schritt und wünsche Euch viele positive Erlebnisse und eine tolle Zeit, bis bald
    Walter

  • Thomas

    Hallo Walter,
    vielen Dank für die guten Wünsche aus der (alten) Heimat und ganz liebe Grüße an das Team NEU !
    So long!
    Thomas

Leave a Comment